Evangelische Kirchengemeinde A.B. Schäßburg
Gottesdienst, Karfreitag, 2. April 2021, 

Duminica Vinerea Mare, 2 aprilie 2021, serviciu divin

2021. április 2-en, Nagypénteken, Istentisztelet

Kirchenmusik: Theresa und Maximilian Braisch (Klarinette und Fagott)
Muzica bisericească: Theresa și Maximilian Braisch (Clarinet și fagot)
Egyházi zene: Braisch Theresa és Maximilian (Klarinét és fagott



  Start    Lautärke    Bildgröße auf Vollbild ändern    Beenden


Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Johannes 3,16)

Psalm 6 i. A. 
2. HERR, strafe mich nicht in deinem Zorn / und züchtige mich nicht in deinem Grimm! 3. HERR, sei mir gnädig, denn ich bin schwach; / heile mich, HERR, denn … 4. meine Seele ist sehr erschrocken. 
5. Wende dich, HERR, und errette meine Seele, / hilf mir um deiner Güte willen! 
6. Denn im Tode gedenkt man deiner nicht; / wer wird dir bei den Toten danken? 
9. Weichet von mir, alle Übeltäter; / denn der HERR hört mein Weinen. 
10. Der HERR hört mein Flehen; / mein Gebet nimmt der HERR an. 
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. 
Wie es war im Anfang, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Predigt zu Lukas 23,39 - 43
39. Aber einer der Übeltäter, die am Kreuz hingen, lästerte JESUS und sprach: Bist du nicht der Christus? Hilf dir selbst und uns!
40. Da wies ihn der andere zurecht und sprach: Und du fürchtest dich auch nicht vor Gott, der du doch in gleicher Verdammnis bist?
41. Wir sind es zwar mit Recht, denn wir empfangen, was unsre Taten verdienen; dieser aber hat nichts Unrechtes getan.
42. Und er sprach: Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst!
43. Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.

Liebe Gemeinde! 
Die Evangelien berichten davon, dass Jesus nicht allein gekreuzigt wurde, sondern dass noch zwei Verbrecher mit ihm hingerichtet wurden. Diese grausamste Form der Todesstrafe verhängten die Römer in der Regel bei politischen Rebellen, bzw. dann, wenn die Betreffenden sich am Widerstand gegen die römische Besatzung beteiligt hatten. Man kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass diese beiden zu der Gruppe der sogenannten „Zeloten“ gehörten: eine Gruppe die das römische Regime aus Israel vertreiben wollte, wenn nötig auch durch Gewaltanwendung. Heute würde man diese Menschen als religiös Radikalisierte bezeichnen. Man kann davon ausgehen, dass sie andere Leute – wahrscheinlich römische Soldaten – auf dem Gewissen hatten, also wegen Mordes verurteilt worden waren. Das Gespräch zwischen Jesus und den beiden ist sehr aufschlussreich im Blick darauf, wie der Kreuzestod Jesu gesehen und eingeordnet werden kann. Gerade weil sie dasselbe Schicksal wie Jesus erleiden, dieses Schicksal aber in total unterschiedlicher Weise hinnehmen, werfen wir einen Blick auf die beiden.
Der eine, der sich zuerst zu Wort meldet, repräsentiert jene Menschen, die am gekreuzigten Christus Anstoß nehmen. Er steht für alle, die zu wissen meinen, wie Gott sich zu verhalten habe. Solche Menschen müssen aber – früher oder später – erkennen, dass Gott nicht nach menschlichem Wunschdenken handelt. Sie wenden sich resigniert von Gott ab und versuchen für ihre – oftmals berechtigten – Ziele aus eigener Kraft, alleine weiterzukämpfen. Dass sie sich dabei verrennen verwundert nicht. Die Reaktion des gekreuzigten Jesus darauf ist: SCHWEIGEN.
Der andere Verurteilte zur Rechten Jesu unterstellt sich Gott in aller Demut. Er sieht seine Fehler ein und kann sein grausames Schicksal, den Kreuzestod, annehmen. Er hatte andere Menschen getötet, wenn auch in edler Absicht, wie er damals meinte. Nachdem er in sich gegangen ist, stellt er jedoch die Motivation seines Tuns in Frage, und erkennt die Unrechtmäßigkeit seines Handelns und die Rechtmäßigkeit des Todesurteils. Aber mehr noch: er erkennt in Jesus, den Gesandten Gottes und so kann er kurz vor seinem Tode die Bitte aussprechen: „Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst!“ Dieser Sinneswandel ist Taufe, Beichte und Abendmahl zugleich, denn diesem Menschen antwortet Jesus sofort. „Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.“ Und wir lernen daraus: wer die göttliche Wahrheit erkannt hat und darauf ausgerichtet ist, dem steht die Tür zum Paradies offen. Für den ist der Tod nur noch ein Übergang, eine Formsache sozusagen. 
In dem augenscheinlich ohnmächtigen Gekreuzigten, ist Gott anwesend. Zugleich aber repräsentiert der Gekreuzigte unser Leiden, unsern Tod und unsere Gottesferne. Die demütige Erkenntnis der Schwachheit und Todverfallenheit sowie das Vertrauen auf die Gnade Gottes in und durch den Gekreuzigten – das ist die Botschaft von Karfreitag! Möge der Wunsch des Verurteilten zur Rechten auch zu dem unsrigen werden: „Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst!“ Amen.

Gebet 
Herr Jesus Christus, Du bist für uns in den Tod gegangen. Für unsere Sünde hast Du die Gottesferne auf Dich genommen. Tue uns das Geheimnis Deines Kreuzes auf! Trage uns über die Abgründe unserer Zweifel und unserer Ängste und eröffne uns den Zugang zu dem Geheimnis Gottes. Lass uns Deine Einsamkeit und Deine Schmerzen immer vor Augen haben, damit wir unsere Einsamkeit und unsern Schmerz überwinden. 
Wir bitten Dich für die Menschen, die von Krankheit und Not, von Einsamkeit und Elend betroffen sind. Sei Du mit allen, die Hilfe nötig haben. Sei mit uns: jetzt und in der Stunde, wenn wir aus dieser Welt scheiden müssen. 


Vater unser im Himmel / Geheiligt werde Dein Name / Dein Reich komme / Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. / Unser tägliches Brot gib uns heute / Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigeren. / und führe uns nicht in Versuchung, / sondern erlöse uns von dem Bösen. / Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit. Amen.

Segen:   Es segne und behüte uns der allmächtige und barmherzige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist

Amen.

Kirchenmusik: Theresa und Maximilian Braisch (Klarinette und Fagott)
Muzica bisericească: Theresa și Maximilian Braisch (Clarinet și fagot)
Egyházi zene: Braisch Theresa és Maximilian (Klarinét és fagott





Es gilt das von der Kanzel gesprochen Wort!

   Vorlesen lassen:
   
   ab Microsoft Edge 91 mit:

   

   Steuerung Umschalten U

   oder "rechte Maustauste"
   -> Laut vorlesen


    ab Mozilla Firefox 89 mit:
   
    

   oder "Lesesansicht"
   __________ 
   
   Übersetzen lassen:

   ab Google Chrome 91, 
   ab Microsoft Edge 91