Evangelische Kirchengemeinde A.B. Schäßburg
Ostern, 17. April 2021, 13 Uhr, online Gottesdienst

Sf. Paști, 17 aprilie 2022, 13 ora, online serviciu divin

Húsvét, 2022. április 17-en, 13 órakor, online Istentisztelet


online:
Ostern (17.4.2022) online




Gedanken zum Auferstehungsfest



Der Ostergottesdienst „Von Daheim für Daheim" wird am Ostersonntag, dem 17. April, um 12 Uhr deutscher Zeit und 13 Uhr rumänischer Zeit als Videostream auf dem YouTube-Kanal des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland, siebenbuergerde bzw. https://www.youtube-nocookie.com/embed/OXQ6d9OUzsw, gesendet. Aufgezeichnet wurde er in Schäßburg (Bergkirche und Klosterkirche). Daran beteiligt sind das „Trio Saxones" und  Unterstützerinnen und Unterstützer (nicht nur) aus Schäßburg. Die Predigt hält der Schäßburger evangelische Stadtpfarrer und Bezirksdechant Dr. Hans Bruno Fröhlich. Unser Bild (v. 1. n. r.): Pfarrer Michael Reger, Pfarrer Alfred Dahinten, Klavierlehrerin Alexandra Pamfilie, Lehrerin Jutta Martini, Dechant und Stadtpfarrer Dr. Hans-Bruno Fröhlich und Pfarrer Dietrich Galter bei den Aufnahmen in der Bergkirche. Im Hintergrund steht der Meeburger Altar
(der Heiligen Ursula geweiht). Foto: Adrian PAMFILIE


„1.Ich erinnere euch an das Evangelium, das ich euch verkündigt habe, das ihr auch angenommen habt, in dem ihr auch fest steht,
2.durch das ihr auch selig werdet, wenn ihr's festhaltet in der Gestalt, in der ich es euch verkündigt habe; es sei denn, dass ihr umsonst gläubig geworden wärt.
3. Denn als Erstes habe ich euch weitergegeben, was ich auch empfangen habe: Dass Christus gestorben ist für
unsre Sünden nach der Schrift;
4. und dass er begraben worden ist; und dass er auferstanden ist am dritten Tage nach der Schrift;
5. und dass er gesehen worden ist von Kephas, danach von den Zwölfen. (...)
11. So predigen wir und so habt ihr geglaubt." (1. Korinther 15,1-5.11)


Liebe Schwestern und Brüder,

Die Auferstehung Jesu Christi ist das Zentrum des christlichen Glaubens, das Kernstück unserer Botschaff. Damit sage ich Ihnen aber nichts Neues, sondern wiederhole nur, was am Osterfest in allen christlichen Kirchen verkündigt wird. Das, worauf unser Glaube gründet, ist in diesem Satzgefüge zusammengefasst: „Dass Christus gestorben ist für unsre Sünden nach der Sehriff; und dass er begraben worden ist; und dass er auferstanden ist am dritten Tage nach der Sehriff; und dass er gesehen worden ist..." (1. Kor. 15,3)

Der Apostel Paulus schreibt an Menschen, die diesen Auferstehungsglauben  angenommen hatten (sie waren vorher Heiden gewesen) und er bestärkt sie in diesem Glauben. An der Art und Weise der Formulierungen Erfahrung des Karfreitags unserem alltäglichen Erleben, unsererjahrelangen  Erfahrung entspricht? Jene bittere Erfahrung, die auch Jesus am Kreuz machen musste, als er auf grausame Weise zu Tode gebracht wurde?
Grausames und sinnloses Sterben gab es zu allen Zeiten. Auch heute, zu dieser Stunde, gibt es dieses grausame und sinnlose Sterben, und das gar nicht weit weg von hier. Der Krieg in der Ukraine, aber auch alle anderen ähnlichen Schauplätze weltweit (die wir, weil sie weit entfernt sind kaum noch registrieren), führen uns Terror und Unterdrückung, Hunger und Armut, Leid und Not, als traurige Realität vor. Im Tod, vor allem in dieser Art von Tod, finden wir alle Hoffnungslosigkeit und alle Sinnlosigkeit dieser Welt in symbolischer Weise zusammengefasst. Und damit rückt Gott in weite Feme, wie ER auch durch das Karfreitagsgeschehen  damals unendlich fern gerückt war. Durch sinnloses Leiden und Sterben - oder wegen diesem sinnlosen Leiden und Sterben - haben wir auch in dieser unseren Zeit immer wieder neu Mühe, ihn zu verstehen.

Doch das Übergewicht welches der Tod in dieser Welt zu haben scheint, wurde gerade dadurch gekippt, dass Jesus ihn selber in Kauf nahm. Das Unglaubliche und Unerhörte kommt am Ostermargen, nämlich die Botschaft, dass der tot Geglaubte lebendig gesehen worden ist! Paulus führt im 1. Korintherbrief eine ganze Liste von Personen auf, die ihm begegnet sind. Es ist klar und deutlich: Gott hat uns nicht im Stich gelassen. Gott hat in seinem Sohn Jesus Christus das Nötige und das Richtige getan. Das gilt auch für uns heute: Gott liebt uns und wir dürfen darauf unser Vertrauen setzen, dass dies auch so bleiben wird. Dafür gibt es keine rationale, keine logisch nachvollziehbare Erklärung, wie man überhaupt Liebe nicht erklären kann. Erst indem man sie annimmt, bzw. akzeptiert, begreift man sie auch.

„So predigen wir und so habt ihr geglaubt." (1. Kor. 15,11) Diesen Auferstehungsglauben,  der auch uns ein Gefühl tiefster Zufriedenheit und größter Freude bescheren kann, wünsche ich uns allen.

Ein frohes und gesegnetes Osterfest wünsche ich uns allen! 
Särbätori pascale binecuvantate - Hristos a inviatl
Kellemes Hüsveti Ünnepeket kivanok mindenkinek. Amen.

Dechant Stadtpfarrer

Dr. Hans-Bruno FRÖHLICH 

Schäßburg


Es gilt das von der Kanzel gesprochen Wort!


   Vorlesen lassen:
   
   ab Microsoft Edge 101 mit:

   

   Steuerung Umschalten U

   oder "rechte Maustauste"
   -> Laut vorlesen


    ab Mozilla Firefox 100 mit:
   
    

   oder "Lesesansicht"
   __________ 
   
   Übersetzen lassen:

   ab Google Chrome 101, 
   ab Microsoft Edge 101